Deutsch English

UEFA Womens EURO 2017
Remis gegen Frankreich!

1:1 im 2. EURO-Spiel des Frauen-Nationalteams

Remis gegen Frankreich! - 1:1 im 2. EURO-Spiel des Frauen-Nationalteams

 

Das Frauen-Nationalteam holt im zweiten Gruppenspiel der UEFA Women’s EURO sensationell einen Punkt gegen Top-Favorit Frankreich! Damit halten die Österreicherinnen bei vier Zählern und liegen punktegleich mit den Französinnen an der Spitze der Gruppe C.

Beide Teams begannen mit offenem Visier. Erstmals brach Laura Feiersinger durch, ihre Hereingabe konnte geklärt werden. Amandine Henry ließ einem starken Dribbling einen ungefährlichen Weitschuss folgen. (7.) Schuss von Nicole Billa wurde abgeblockt (15.).

Frankreich setzte die Auswahl von Dominik Thalhammer vermehrt unter Druck. Einen Schuss von Marie-Laure Delie konnte Manuela Zinsberger per Fuß stark klären (15.). Doch Österreich verteidigte kompakt und versuchte einzelne Nadelstiche zu setzen.

In der 23. Minute kam Österreich zu einer Riesenchance. Nicole Billa fing den Ball ab, legte quer zu Laura Feiersinger, die an Schlussfrau Bouhaddi scheiterte. Dann Jubel in Rot-Weiß-Rot: Lisa Makas traf zum 1:0. Es war der erste Gegentreffer überhaut für die Französinnen im Rahmen dieser EURO-Kampagne. Alle Qualifikationsspiele wurden zu Null gewonnen.

Nach Seitenwechsel zeigte sich wieder die ganze Stärke der Nummer drei der Welt. Nach einem Eckball köpfte Amandine Henry wuchtig zum 1:1-Ausgleich ein. (51.).

In der 66. Minute bewahrte Manuela Zinsberger ihr Team vor dem Rückstand. Sie drehte einen Schuss von Henry über die Latte. Bei einem gut angetragenen Weitschuss der eingewechselten Nadine Prohaska hatte Bouhaddi Mühe. In der hart umkämpften Schlussphase brachte die ÖFB-Elf den Punkt nach Hause.


Nicole Billa wurde von der UEFA als Spielerin des Spiels ausgezeichnet. Kapitänin Viktoria Schnaderbeck erlitt bei einer Attacke eine tiefe Rissquetschwunde im Knöchelbereich und musste im Krankenhaus genäht werden.

Im Parallelspiel der Gruppe C siegte die Schweiz gegen Island 2:1. Zum Abschluss der Gruppenphase trifft die ÖFB-Auswahl am kommenden Mittwoch in Rotterdam auf die Isländerinnen (20.45 Uhr, ORF eins).

 

"Das ist eine große Ehre, bei einem solchen Spiel Spielerin des Spiels zu werden, wenn man dann noch mit so einer Mannschaft auf dem Platz steht. Ein Punktgewinn gegen ein so starkes Team wie Frankreich fühlt sich wie ein Sieg an", so Nicole Billa.

 

"Es war unglaublich intensives Spiel. Frankreich ist in jedem Mannschaftsteil extrem gut besetzt. Ich muss meiner Mannschaft aber ein Riesenkompliment machen. Wir haben die ersten 75 Minuten stark verteidigt, in der ersten Halbzeit auch Nadelstiche gesetzt. In den letzten 15 Minuten konnten wir kaum noch Bälle halten, das war der Intensität der Partie geschuldet", meinte Teamchef Dominik Thalhammer.


Frankreich – Österreich 1:1 (0:1)
Galgenwaard, Utrecht (NED)
SR Jana Adamkova (CZE)

Tore: Henry (51.); Makas (27.)

Österreich spielte mit:
Zinsberger; Schiechtl, Wenninger, Kirchberger, Aschauer; Schnaderbeck ©, Puntigam; Feiersinger, Billa (85. Eder), Makas (68. Prohaska); Burger (75. Pinther)

Gelb: Houara d'Hommeaux bzw. Feiersinger (Foul)

____


Nach dem 1:0-Auftakterfolg gegen die Schweiz trifft das Frauen-Nationalteam heute im zweiten Gruppenspiel der UEFA Women's EURO auf den großen Gruppenfavoriten Frankreich. Gespielt wird ab 20.45 Uhr im Stadion Galgenwaard in Utrecht. Das Spiel ist live auf ORF eins zu sehen.

Mit der Nummer drei im FIFA-Ranking kommt ein harter Brocken auf die Auswahl von Dominik Thalhammer zu. „Les Bleues“ qualifizierten sich ohne Punktverlust und mit einem Torverhältnis von 27:0 für die Endrunde, hatten jedoch im ersten Gruppenspiel gegen aggressive Isländerinnen Probleme. Erst ein Elfmeter von Eugénie Le Sommer in der 87. Minute bescherte dem Team von Olivier Echouafni die drei Punkte.

Obwohl die Französinnen im Frühjahr den topbesetzten SheBelieves Cup in den USA für sich entscheiden konnten, lassen durchschlagende Erfolge bei Endrunden noch auf sich warten. Bisher kam das Star-Ensemble um Wendie Renard und Élodie Thomis noch nie über das Viertelfinale hinaus.

„Frankreich ist hoher Favorit in diesem Spiel. Das Team hat eine sehr hohe individuelle Qualität. Wir werden versuchen, ihnen mit unseren Mitteln Probleme zu bereiten. Der Druck, endlich auch bei einer Endrunde erfolgreich zu sein, liegt bei den Französinnen. Wir haben mit unserem Sieg gegen die Schweiz bei dieser EURO bereits viel erreicht“, so Teamchef Dominik Thalhammer.

„Unser Trainerteam stellt uns immer sehr gut auf die Gegnerinnen ein. Unser Ziel ist es, die bestmögliche Leitung zu bringen“, meint Nina Burger.

„Frankreich ist individuell unglaublich stark. Es ist schwer, Schwächen zu finden. Wir gehen ohne Druck in das Spiel, das kann kein Nachteil sein“, so Sarah Puntigam.


Österreich und Frankreich sind einander bisher fünf Mal gegenübergestanden, die Französinnen gingen bislang jeweils als Siegerinnen vom Platz. Im letzten Aufeinandertreffen im Rahmen der WM-Qualifikation im April 2014 siegte Frankreich in Le Mans mit 3:1. Den Treffer für Österreich erzielte Sarah Puntigam, die im Match gegen die Schweiz zur Spielerin des Spiels gewählt wurde.

Sarah Zadrazil, die gegen die Schweiz einen Einriss des vorderen Syndesmosebandes im Knöchel erlitten hatte, konnte am Donnerstag ein erstes leichtes Training absolvieren. Ihr Einsatz gegen Frankreich ist fraglich.

Island - Österreich auf ORF eins

Das dritte Gruppenspiel des Frauen-Nationalteams im Rahmen der UEFA Women's EURO am Mittwoch, 26. Juli gegen Island wird nun ebenfalls ab 20.45 Uhr live auf ORF eins zu sehen sein.

Möglich gemacht hat das auch das Entgegenkommen des FC Red Bull Salzburg, der sein Heimspiel in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League gegen HNK Rijeka auf 18.45 Uhr vorverlegt hat.

------

Nach dem 1:0-Auftaktsieg gegen die Schweiz im Rahmen der UEFA Women’s EURO herrscht im ÖFB-Teamcamp große Freude, man bleibt jedoch auf dem Boden der Realität und legt den Fokus bereits auf die bevorstehenden Herausforderungen.

Ein großer Erfolg war auch die Übertragung auf ORF eins: bis zu 440.000 TV-Zuschauerinnen und Zuschauer waren in der 2. Halbzeit live dabei.

„Wir sind sehr stolz, dass wir unser erstes EM-Spiel gewinnen konnten. Es freut mich extrem für die Spielerinnen, da wir in den letzten Wochen, Monaten und Jahren sehr viel investiert haben. Es war ein sehr emotionales Spiel, vor allem in den letzten 15 Minuten“, blickt Teamchef Dominik Thalhammer zurück.

Die Erfolgsfaktoren liegen für den Coach auf der Hand: „Wir waren von Anfang an da, wir waren bereit, wir waren aggressiv. Die Schweiz hat so gespielt, wie wir es erwartet haben, es ist alles aufgegangen. Der Fokus und die Mentalität waren ausschlaggebend. Ich bin stolz, Trainer einer solchen Mannschaft sein zu dürfen.“

Torschützin Nina Burger hat eine unruhige Nacht hinter sich: „Schön langsam realisiere ich das alles. Es war der wichtigste Treffer meiner Karriere.“

Sarah Puntigam, die in ihrem 70. ÖFB-Länderspiel von der UEFA als „Spielerin des Spiels“ ausgezeichnet wurde, stellt die Mannschaftsleistung in den Vordergrund. „Jede Spielerin unseres Teams hätte diese Auszeichnung verdient. Heute dürfen wir genießen, ab morgen gilt es, den Fokus voll auf Frankreich zu legen.“

 

Sarah Zadrazil hat im Spiel gegen die Schweiz einen Einriss des vorderen Syndesmosebandes erlitten. Hinter ihrem Einsatz gegen Frankreich steht ein Fragezeichen.

"Wie immer bei uns wird es ein Wettlauf mit der Zeit, aber wir haben ihn meistens gewonnen und ich hoffe, dass wir ihn diesmal auch gewinnen können", so Thalhammer

 

Lisa Makas wird nach ihrem erlittenen Cut heute noch geschont. Planmäßig soll sie am morgigen Donnerstag wieder ins Training einsteigen.


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück

Druckansicht