Deutsch English
Frauen bereiten Deutschland Probleme

2:4 nach beherztem Auftritt vor 10.000 Zuschauern

Frauen bereiten Deutschland Probleme - 2:4 nach beherztem Auftritt vor 10.000 Zuschauern

 

Das Frauen-Nationalteam muss sich Olympiasieger Deutschland im ersten Duell beider Länder auswärts 2:4 (0:2) geschlagen geben. Ein schneller Doppelschlag von Laura Feiersinger und Nina Burger nach der Pause brachte den zwischenzeitlichen Ausgleich für die ÖFB-Auswahl von Teamchef Dominik Thalhammer.

Die Österreicherinnen starteten vor 10.000 Zuschauern in Regensburg aggressiv und druckvoll in die Partie. Mitten in der Anfangsoffensive brachte Deutschlands Leonie Meier Laura Feiersinger im Strafraum zu Fall, der Pfiff der schottischen Schiedsrichterin blieb jedoch aus (2.). Deutschland agierte sehr erfahren und abgeklärt im Stil eines mehrfachen Welt- und Europameisters. Anja Mittag nutzte einen Stellungsfehler zum frühen 1:0 für die Gastgeberinnen (8.). ÖFB-Schlussfrau Manuela Zinsberger konnte einen Versuch von Svenja Huth mit den Fingerspitzen klären (15.). Nina Burgers Schussversuch nach Ballgewinn im Angriffsdrittel konnte DFB-Keeperin Almut Schult sicher entschärfen (17.).

Torschützin Mittag tauchte immer wieder gefährlich vor dem ÖFB-Tor auf. Auf Seiten der Österreicherinnen gab es die aussichtsreichsten Aktionen von Nicole Billa und Laura Feiersinger jeweils nach Standards. Kurz vor der Pause erhöhte Deutschland auf 2:0. Wieder war es Anja Mittag nach starker Vorarbeit von Svenja Huth (40.).

Die Auswahl von Dominik Thalhammer ließ sich nicht entmutigen und startete erneut beherzt und aggressiv in die zweite Halbzeit. Der Mut wurde belohnt und Laura Feiersinger traf nach Stangenpendler von Nina Burger zum 2:1 (48.). Wenig später war es ÖFB-Rekordtorschützin Burger selbst, die mit ihrem Treffer Nummer 46 im Teamdress aus 20 Metern zum 2:2 ausglich (54.).

Verena Faißt stellte mit einem wuchtigen Distanzschuss die Führung für die Olympiasiegerinnen von Rio wieder her (75.). Lena Petermann fixierte per Foulelfmeter das 4:2 für die Mannschaft der neuen Bundestrainerin Steffi Jones (81.).

 

"Wir haben heute als Kollektiv gegen einen Gegner mit hoher individueller Qualität alles gegeben. Das Team hat immer wieder Nadelstiche setzen können und hat eine unglaubliche Mentalität gezeigt, als wir nach dem 0:2 zurückgekommen sind. Natürlich hat uns Deutschland auch gezeigt, wo die Grenzen liegen uns wo es Bereiche gibt, an denen wir weiter arbeiten müssen. Gegen den Olympiasieger und Europameister kann man verlieren. Ich glaube es ist sehr selten vorgekommen, dass sie zwei Tore bekommen haben", so Dominik Thalhammer.

Das Frauen-Nationalteam konnte sich vor einem Monat erstmals in der Geschichte für eine Endrunde qualifizieren. Die Auslosung für die UEFA Women's EURO 2017 in den Niederlanden erfolgt am 8. November in Rotterdam.

Deutschland – Österreich 4:2 (2:0)
Regensburg, 9.568 Zuschauer
SR Morag Pirie (SCO)

Tore: Mittag (8., 40.), Faißt (75.), Petermann (81./FE.); Feiersinger (48.), Burger (54.)

Österreich spielte mit:
Zinsberger - Schiechtl, Wenninger, Kirchberger, Maierhofer – Billa (65. Prohaska), Puntigam, Zadrazil - Feiersinger, Burger ©, Aschauer (91. Dunst)

-----


Nach der historischen Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in den Niederlanden steht das Frauen-Nationalteam vor einem weiteren Highlight. Die ÖFB-Auswahl von Teamchef Dominik Thalhammer bestreitet heute Samstag ein freundschaftliches Länderspiel gegen Olympiasieger Deutschland. Die Begegnung ist um 14.15 Uhr auswärts in Regensburg angesetzt. ORF Sport + überträgt live. Es handelt sich um das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Geschichte.

Leider nicht mit von der Partie sein wird die etatmäßige ÖFB-Kapitänin Viktoria Schnaderbeck, die aufgrund einer Knieverletzung absagen musste. Das Team bereitet sich seit Dienstag vor Ort auf die Herausforderung vor.

Deutschland, die aktuelle Nummer 2 im FIFA Frauen-Ranking, ist mehrfacher Weltmeister, regierender Europameister und hat bei den Olympischen Spielen in Rio Gold geholt.

„Wir spielen gegen den Olympiasieger und Europameister, da besteht ein Klassenunterschied. Vor allem in der Defensivarbeit ist Konzentration auch auf die Basics gefragt. Das Spiel gegen den Ball wird für uns bedeutend sein“, weiß Thalhammer um die Schwere der Aufgabe. Ich sehe das Spiel auch als große Verantwortung. Wir haben mit der erstmaligen Qualifikation für ein Großereignis den ersten Schritt gemacht. Jetzt ist die nächste Herausforderung, gegen diese Weltklassemannschaft zu spielen. Man muss anerkennen, dass sie zur absoluten Spitze gehören und dass es einen besonders guten Tag braucht, um ihnen Paroli bieten zu können.

Deutschland im Umbruch
Im deutschen Team stehen die Zeichen auf Veränderung. Nach dem Olympiasieg im Sommer hat die Ex-DFB-Internationale Steffi Jones die langjährige Teamchefin Silvia Neid auf der Trainerbank abgelöst. Die deutsche Mannschaft zeichnet sich durch individuell starke Spielerinnen aus. Durch den Trainerinnenwechsel sind sie schwer ausrechenbar, es hat ein Umbruch stattgefunden. Wir wollen mit unserem Kollektiv und unserer Mentalität dagegenhalten. Wir haben gegen Norwegen gezeigt, dass wir auch eine Spitzenmannschaft spielerisch dominieren können. In den letzten 22 Spielen haben wir nur eine Niederlage hinnehmen müssen, das spricht deutlich für unsere Entwicklung. Ein gutes Resultat ist möglich, es erfordert jedoch besondere Maßnahmen. Wenn ein Gegner hohes Potential hat, muss man ihn an der Umsetzung dieses Potentials hindern. Das werden wir versuchen. Es ist eine Chance für unser Team, sich zu entwickeln“, meint Thalhammer.

Österreichische Beteiligung an der Linie
In Regensburg werden rund 10.000 Zuschauer im Stadion erwartet. An der Seite der schottischen Schiedsrichterin Morag Pirie wird die FIFA-Schiedsrichterassistentin Biljana Iskin aus Vorarlberg an der Linie amtieren.

Das Frauen-Nationalteam hat sich im September zum ersten Mal in der ÖFB-Geschichte für die UEFA Women’s EURO 2017 in den Niederlanden qualifiziert. Die Auslosung der Gruppen erfolgt am 8. November in Rotterdam.

Teamchef Dominik Thalhammer hat folgenden Kader einberufen:

Tor:
Jasmin Pal (FC Wacker Innsbruck, 0 Länderspiele), Manuela Zinsberger (FC Bayern München/GER, 22)

Abwehr: Marina Georgieva (SKN St. Pölten Frauen, 0/0 Tore), Virginia Kirchberger (MSV Duisburg/GER, 37/1), Sophie Maierhofer (Kansas Jayhawks/USA, 13/1), Katharina Naschenweng (SK Sturm Graz 1/0), Katharina Schiechtl (SV Werder Bremen/GER, 16/5), Carina Wenninger (FC Bayern München, 57/3)

Mittelfeld:
Verena Aschauer (SC Sand/GER, 35/5), Barbara Dunst (SKN St. Pölten Frauen, 6/0), Jasmin Eder (SKN St. Pölten Frauen, 30/0), Laura Feiersinger (SC Sand/GER, 44/7), Nadine Prohaska (SKN St. Pölten Frauen, 63/7), Sarah Puntigam (SC Freiburg/GER, 61/9), Sarah Zadrazil (Turbine Potsdam/GER, 37/5)

Angriff: Nicole Billa (TSG 1899 Hoffenheim/GER, 22/9), Nina Burger (SC Sand/GER, 79/45), Stefanie Enzinger (SK Sturm Graz, 4/0)


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück

Druckansicht