Deutsch English
Duell der Rekordmeister am Wochenende

3. Runde in der ÖFB Frauen Bundesliga

Duell der Rekordmeister am Wochenende - 3. Runde in der ÖFB Frauen Bundesliga


Die ersten beiden Runden in der ÖFB Frauen Bundesliga sind geschlagen. An der Spitze liegen wenig überraschend der SKN St. Pölten und USC Landhaus. Doch die gesamte Liga präsentiert sich bislang äußerst ausgeglichen. Am kommenden Wochenende sind im Rahmen der dritten Runde erstmals alle Teams im Einsatz - auch Union Kleinmünchen. Die Oberösterreicherinnen waren - u.a. aufgrund der Champions-League-Teilnahme des SK Sturm Graz - bislang spielfrei und schicken sich nun an, ihren fünften Platz aus der Vorsaison zu verteidigen. Die Reindl-Elf empfängt am Sonntag Aufsteiger FFC Vorderland. Spannung verspricht das Duell zwischen den beiden Rekordmeistern USC Landhaus und SV mantlik kainz Neulengbach am Sonntag.

 

LUV Graz und FC Südburgenland vor richtungsweisendem Duell

In der Vorsaison schenkten sich der LUV Graz und FC Südburgenland im Abstiegskampf nichts. Am Ende hielten beide - zum Leidwesen von Wacker Innsbruck - letztendlich doch souverän die Klasse. Am Samstag treffen beide Teams im Rahmen der dritten Runde aufeinander - die Zielsetzungen sind die gleichen wie 2016/17. "Ein sehr wichtiges Spiel gegen einen möglichen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt", erklärt Südburgenland-Trainer Michael Erhart. Dessen Team hat allerdings bereits drei Punkte gesammelt und sich mit einem Sieg in Graz bereits früh vom Tabellenende absetzen könnte. Ganz anders die punktelosen Gastgeberinnen, die im dritten Spiel endlich anschreiben wollen. "Nach guten Leistungen gegen die Topteams aus Wien und St. Pölten wären ein Sieg nun wichtig", sagt Trainer Thomas Rupp, aber: "Es wird sehr schwer, denn Südburgenland hatte bisher gute Ergebnisse."

 

SKV Altenmarkt vor „lehrreichem“ Spiel gegen SKN St. Pölten

Der SKV Altenmarkt fuhr in der Vorwoche einen wichtigen 1:0-Auswärtssieg beim FFC Vorderland ein und schob sich damit zwischenzeitlich auf Rang drei der Tabelle. Am Samstag erwartet Trainer Kurt Hoffer und sein Team eine ungleich schwerere Aufgabe. Double-Sieger und Champions-League-Teilnehmer SKN St. Pölten gastiert im Triestingtal. Hoffer bleibt realistisch: „Der SKN spielt in einer eigenen Liga. Es ist schön, gegen so einen Gegner spielen zu dürfen. Wir können aus einem solchen Spiel nur lernen.“ Der SKN hatte in den vergangenen Wochen ein dichtes Programm. Auch am Dienstag absolvierte das Team um die sportliche Leiterin Liese Brancao noch einmal ein Testspiel. „Wir müssen uns noch finden, brauchen noch Zeit“, so die Brasilianerin, die nach wie vor einige Spielerinnen vorgeben muss.

 

Union Kleinmünchen empfängt bei der Saison-Premiere FFC Vorderland

Mit dem Linzer Frauenfußball-Traditionsklub Union Kleinmünchen steigt am Sonntag auch die zehnte Mannschaft in die laufende Saison ein. Nach zwei spielfreien Wochenenden, u.a. wegen der Champions-League-Teilnahme von Gegner SK Sturm Graz, empfängt die Elf von Trainer Gerald Reindl auf eigener Anlage FFC Vorderland. Und die Oberösterreicherinnen unterschätzen den noch tor- und punktelosen Aufsteiger keinesfalls. "Wir erwarten ein sehr intensives und umkämpftes Spiel. Kleinigkeiten könnten entscheiden", so Sektionsleiterin Andrea Binder. Victoria Strasser fehlt verletzt. Eine folgenschwere Verletzung erlitt Vorderland-Torjägerin Ysaura Viso. Die Venezolanerin fällt nach ihrem beim 0:1 gegen Altenmarkt erlittenen Bänderriss in der Schulter bis Winter aus. "Wir nehmen es, wie es kommt, müssen alle näher zusammenrücken", lässt Coach Bernhard Summer keine Ausreden gelten. Wohlwissend, dass der Ausfall von Viso kaum zu kompensieren ist.

 

FC Bergheim vom Pech verfolgt und Sturm Graz vor der Brust

In seiner zweiten Bundesliga-Saison nach dem Wiederaufstieg klebt dem FC Bergheim bislang das Pech an den Schuhen. Nach dem das Team gegen FC Südburgenland (1:3) an der Chancenauswertung scheiterte und gegen SV mantlik kainz Neulengbach (2:2) ein 2:0 nicht über die Zeit brachte, verletzte sich nun auch noch Theresa Schwab (Kreuzbandriss) schwer. Nun erwartet das Team von Trainer Sepp Bauer niemand geringeren als Vizemeister SK Sturm Graz. "Jeder Punkt, den du gegen Sturm, Neulengbach oder St. Pölten machst, ist ein gewonnener Punkt", weiß Trainer Sepp Bauer um die Qualität des Gegners, der zu Wochenbeginn die Qualifikation für den Hauptbewerb der UEFA Women's Champions League nach einem 1:4 auswärts bei Apollon Limassol (CYP) knapp verpasste. Neo-Sturm-Coach Christian Lang war über das Aus in der Königsklasse nur kurz enttäuscht: "Wir haben die Zeit in Zypern als Trainingslager genutzt, haben noch enger zusammengefunden und sind auch körperlich einen Schritt weiter." Mit viel Erfahrung und dem Selbstvertrauen von klaren Siegen gegen die Landesmeister aus Bulgarien und Moldawien im Gepäck, geht es für die Grazerinnen am Sonntag zurück in den Ligaalltag.

 

Schlagerspiel der Runde zwischen USC Landhaus und SV Neulengbach

Die vielleicht größte Spannung verspricht die Begegnung zwischen den beiden Rekordmeistern der ÖFB Frauen Bundesliga USC Landhaus und SV mantlik kainz Neulengbach (je zwölf Titel). Bereits seit Jahren liefern sich beide Mannschaften stets knappe und hochklassige Duelle. Allerdings haben sich die Vorzeichen nun geändert. Während die Wienerinnen nach Jahren im Liga-Mittelfeld nun jene sind, die zumindest den Vizemeistertitel für sich beanspruchen wollen, hat Neulengbach den kompletten Umbruch eingeleitet, bäckt kleinere Brötchen. Die junge, unerfahrene Mannschaft von Trainer Mario Graf holte in der Vorwoche nach einem 0:2 noch ein 2:2 gegen FC Bergheim. "Wir waren sehr nervös, haben aber Moral gezeigt", so Graf vor dem Duell mit dem Kooperationsverein des FK Austria Wien. "Der Gegner ist sehr gut, aber die Liga scheint noch enger zusammengerückt. An einem guten Tag ist etwas möglich." Auf der Gegenseite hat Andreas Radakovits mit seiner Mannschaft die durchwachsene Performance beim 2:1 im Südburgenland aufgearbeitet. "Wir haben vor Neulengbach Respekt, aber wenn wir unsere Leistung bringen, sollten wir als Sieger vom Platz gehen", so Radakovits, der auf die Rückkehr von Außenverteidigerin Cornelia Schneeweiß hofft.


ÖFB Frauen Bundesliga, 3. Runde

Samstag, 2. September

16:00 Uhr LUV Graz : FC Südburgenland

16:30 Uhr SKV Altenmarkt : SKN St. Pölten


Sonntag, 3. September

11:00 Uhr Union Kleinmünchen : FFC Vorderland

13:00 Uhr FC Bergheim : SK Sturm Graz

16:30 Uhr USC Landhaus : SV mantlik kainz Neulengbach


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück

Druckansicht