Deutsch English
Stella Rossa tipp3 gewinnt ÖFB Futsal Challenge

Erster Meister der ÖFB Futsal Challenge ermittelt

Stella Rossa tipp3 gewinnt ÖFB Futsal Challenge - Erster Meister der ÖFB Futsal Challenge ermittelt

 

Erstmalig in der Geschichte des ÖFB wurde ein Futsalbewerb außerhalb des bisherigen Zeitfensters in den Wintermonaten und während der Fußballmeisterschaft ausgetragen. Die administrative Vorbereitungszeit inklusive Anmelde- und Organisationszeitraum brachte aufgrund der verkürzten Ablaufphasen für viele Vereine große Herausforderungen mit sich, weshalb das Zustandekommen des Meisterschaftsbetriebes an sich bereits als besonderer Kraftakt zu werten ist. Schließlich gelang es in dieser historischen ersten Saison immerhin sechs Teams, sich für diesen neuen Bewerb anzumelden. Im Gegensatz zur ÖFB Futsal Liga waren ausschließlich Futsal-Stammvereinsspieler spielberechtigt und gespielt wurde in einem richtigen Meisterschaftssystem mit einer Nettospielzeit von 2x 20 Minuten.


Meisterschaftsverlauf

Die Meisterschaft selbst verlief ausgesprochen spannend. Nach der ersten Meisterschaftshälfte sah es nach einem Zweikampf zwischen FUTSAL Klagenfurt und Stella Rossa tipp3 aus. Stella Rossa hatte neben den Kärntnern noch in beiden Spielen mit Vienna Walzer größere Probleme, konnte sich beide Male allerdings denkbar knapp mit einem Tor Unterschied durchsetzen. Auch das erste Spiel gegen Klagenfurt in Wien wurde zur Nervenschlacht. Überschattet von einer schweren Tätlichkeit eines Stella Rossa Spielers gelang den Wienern jedoch in der letzten Minute gegen den Flying Goalkeeper von Klagenfurt die Entscheidung. Das Rückspiel in Kärnten verlief nicht weniger spannend. Die Kärntner konnten ihre Heimstärke vor wie immer toller Zuschauerkulisse ausspielen und führten über beinahe das gesamte Spiel klar. In der Schlussphase ließ die Sapina-Truppe ein paar Chancen aus, was Stella Rossa in den letzten beiden Minuten eiskalt nutzen konnte, um das Spiel zu drehen.

Bereits vor diesem Rückspiel musste Stella Rossa in Innsbruck die erste Niederlage hinnehmen. Aufgrund der Tabellenkonstellation waren zwei Runden vor Saisonende nunmehr drei Teams in Position auf den Titel. Durch den Erfolg über Stella Rossa hatte sich das Team von Peter Preisinger zu einem echten Anwärter auf den Titel geschossen. Am Tag vor der Meisterschaftsentscheidung verpuffte leider dieses tolle Spannungsmoment mit der Spielabsage der Murexin Allstars, die Stella Rossa kampflos zum Meister machte. Die darauf folgende Spielabsage von FUTSAL Klagefurt machte schließlich Futsal Innsbruck zum Vizemeister.


Stella Rossa tipp3 als verdienter Sieger der ÖFB Futsal Challenge

Stella Rossa tipp3 als Traditionsclub und österreichischer Rekordmeister wurde verdient Meister. Einerseits musste die Ristovski-Truppe nur eine Niederlage hinnehmen, andererseits konnte man sich gerade in den oben erwähnten schweren und letztlich entscheidenden Spielen durchsetzen – und genau für diese Big Points ist Stella Rossa nicht erst seit der ÖFB Futsal Challenge bekannt.

Stella Rossa tipp3 Sportdirektor Ristovski:“ Der Titel hat einen sehr hohen Stellenwert für uns – speziell auch nach dem titellosen Jahr in der ÖFB Futsal Liga. Wir haben gezeigt, dass wir als Verein bereit sind ein ganzes Jahr auf gutem Niveau Futsal zu spielen –Der Erfolg in der ÖFB Futsal Challenge macht uns daher mit dem jungen Team sehr stolz“

 

Futsal Innsbruck als Vorzeigeprojekt

Ebenso verdient wie Stella Rossa sich zum Meister gekürt hat, hat sich das Vorzeigeprojekt von Futsal Innsbruck mit dem Vizemeistertitel bezahlt gemacht. Das Team von Peter Preisinger wurde in der Vergangenheit von vielen belächelt und die Innsbrucker mussten seit der Umstellung auf reine Futsalspieler vor zwei Jahren auch einige Tiefen durchleben. Dass allerdings genau diese Umstellung sowie eine solide Vereinsstruktur ganz wesentliche Schritte im österreichischen Futsal sind, zeigt eben diese Entwicklung. Innsbruck wurde in dieser Saison nicht nur Vizemeister, sondern stellt auch mit Marko Gvozdenovic (28 Tore) den Torschützenkönig sowie mit Mario Sotele (20 Tore) den Drittplatzierten der Torjägerliste. Ein weiterer beachtlicher Punkt des westlichsten Teams ist der Fair-Play-Gedanke, der auch vollends gelebt wird. Futsal Innsbruck erhielt bereits in der Futsal Bundesliga mehrfach die Auszeichnung für die Fair-Play-Wertung. Auch in der ÖFB Futsal Challenge haben die Innsbrucker die wenigsten gelben Karten – und natürlich keine gelb-roten oder roten Karten – erhalten.


Zukunft liegt im Jahresbewerb

Die Zukunft des österreichischen Futsal liegt klar in einem Jahresbewerb. Der Grundstein hierfür sollte durch die abgelaufene Saison, wenngleich die Prämierensaison noch ein wenig durchwachsen verlaufen ist, gelegt worden sein. Neben den sechs Teams aus diesem Jahr haben bereits weitere Teams für 2017 Interesse bekundet, beziehungsweise einige Teams sogar ihre Vereinsstruktur bereits daraufhin ausgerichtet. Erst wenn es genügend Spieler gibt, die sich vorrangig oder ausschließlich mit dieser Sportart beschäftigen, können nächste Schritte gesetzt werden.


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück

Druckansicht