Deutsch English
'Kick mit'

Laureus Sport for Good Fußballprojekt in Österreich

Kick mit  - Laureus Sport for Good Fußballprojekt in Österreich



Das soziale Fußballprojekt KICK MIT ist das fünfte Laureus Sport for Good Projekt in Österreich. Snowboard Olympiasiegerin Julia Dujmovits besuchte die Kinder und Jugendlichen in Wien und wurde von Laureus Academy Mitglied Franz Klammer zur Laureus Botschafterin ernannt.

 

Regelmäßiger Sport kann Kindern und Jugendlichen mit den unterschiedlichsten sozialen Herausforderungen helfen, Probleme zu überwinden, sich Ziele zu setzen und Perspektiven für das eigene Leben zu entwickeln. Die Laureus Sport for Good Foundation unterstützt mittlerweile über 150 soziale Sportprojekte in 35 Ländern bei dieser Arbeit.

 

KICK MIT ist das neueste Laureus Projekt in Österreich. Mit der Leitidee „Starke Mädchen braucht das Land“ werden vorrangig Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund Chancen eröffnet, über den Ballsport positive Erlebnisse zu erfahren und so ein dauerhaftes Interesse für Sport und Bewegung zu entwickeln. In Wien und Salzburg werden schon jetzt 200 Kinder zwischen 8 und 13 Jahren über einen polysportiven Ansatz an die Kernsportart Fußball herangeführt. Darüber hinaus werden junge ballsportbegeisterte Frauen ab 15 Jahren über niederschwellige und modulare Schritte angeleitet, selbst als Co-ÜbungsleiterInnen bzw. in weiterer Folge als TrainerInnen Verantwortung im sozialen Sport zu übernehmen. Gemeinsam mit dem Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) als Partner soll dadurch in den nächsten Jahren nicht nur möglichst vielen Kindern die Freude am Ball vermittelt werden, sondern auch weiterführende Ausbildungsmöglichkeiten geschaffen werden.  

 

Die teilnehmenden Mädchen erhalten durch den Teamsport Fußball positive Impulse, erwerben Selbstvertrauen und erleben sich in neuen Rollenbildern sowie als Teil eines Teams. KICK MIT bricht aus diesem Grund bewusst den von Männern dominierten Fußballsport auf und motiviert sie, ihr Hobby auf öffentlichen Plätzen auszuüben. Insbesondere Mädchen aus unterschiedlichen Kulturkreisen werden behutsam an die Erfahrung herangeführt, dass Bewegung Spaß macht, das Selbstbewusstsein stärkt und das gute Gefühl gibt, dazuzugehören.

 

Thorsten Gegenwarth, der Initiator von KICK MIT in Wien, über den Spirit im Projekt: „Durch die sportlichen Aktivitäten entwickeln die Kinder spielerisch Fähigkeiten, die ihnen das Leben einfacher machen. Werte wie Respekt, Toleranz und Fairplay. Sie lernen aber auch, dass Sport etwas ist, das ihre Zielstrebigkeit und damit sie selbst stärkt. Sie lernen, sich selbst, anderen und dem Leben zu vertrauen. Und dass jeder die Chance hat, über sich hinauszuwachsen.“

 

 

JULIA DUJMOVITS IST NEUE LAUREUS BOTSCHAFTERIN

Liebe zur Bewegung, die Bewältigung herausfordernder Lebenssituationen und der unerschütterliche Glaube an sich selbst, um ihre eigenen Ziele zu erreichen: Die burgenländische Snowboard-Olympiasiegerin Julia Dujmovits lebt den Sport for Good – Gedanken durch und durch, weshalb sie zur Laureus Botschafterin ernannt wurde.

 

Ihr Engagement führte sie geradewegs zum Training mit „KICK MIT“-Kindern in einer Schule in Wien: „Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Power einem Sport schon als Kind geben kann und wie er einen in wichtigen Entwicklungsphasen auch durch schwierigste Lebenssituationen tragen kann“, sagt die Snowboarderin. 

 

Dass Sie sich ab jetzt gemeinsam mit Anna Veith, Franz Klammer, Hermann Maier, Felix Gottwald, Marc Janko und Kathi Wörndl für die Laureus Sport for Good-Bewegung und die Arbeit in den sozialen Sportprojekten in Österreich engagieren kann, freut und ehrt sie: „Wir Spitzensportler kriegen so viel öffentliche Aufmerksamkeit, es ist wichtig, dass wir sie auch für Anliegen einsetzen, die mehr Aufmerksamkeit verdienen. Wenn ich diesen Ausgleich, wie bei Laureus, über meine Begeisterung für Sport und im Umgang mit Kindern und Jugendlichen schaffen kann, empfinde ich das als echte Bereicherung.

 

HINTERGRUND-INFORMATIONEN ZUR LAUREUS SPORT FOR GOOD FOUNDATION

Laureus Sport for Good verfolgt mit den drei Säulen Laureus Sport for Good Foundation, Laureus World Sports Academy und Laureus World Sports Awards ein Ziel: Die Kraft des Sports zu nutzen, um die gesellschaftlichen Herausforderungen der heutigen Zeit zu bewältigen und bedürftigen Kindern und Jugendlichen über soziale Sportprojekte zu helfen.

 

„Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Er hat die Kraft, zu inspirieren. Er hat die Kraft, Menschen zu vereinen, wie es sonst nur weniges kann. Sport kann Hoffnung erwecken, wo vorher nur Verzweiflung war.“ (Nelson Mandela, Laureus World Sports Awards, Monaco)

 

Laureus wurde im Jahr 2000 von der Daimler AG und Richemont gegründet und wird von seinen globalen Partnern Mercedes-Benz und IWC Schaffhausen unterstützt. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: http://www.laureus.de/foundation/globale-partner/.

 

Seitdem wurden neun nationale Laureus Sport for Good Stiftungen in Argentinien, China, Italien, Niederlande, Österreich/Deutschland, Schweiz, Spanien, Südafrika und den USA aufgebaut. Inzwischen förderte die Laureus Sport for Good Foundation mehr als 150 soziale Sportprojekte weltweit. Seit ihrer Gründung wurden über 100 Mio. € an Spenden generiert, die in allen Ländern unmittelbar in die Förderung bedürftiger Kinder und Jugendlicher investiert werden. Bis heute wurden Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren dabei unterstützt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, sich Ziele zu setzen und diese zu erreichen.

 

Die Laureus Sport for Good Foundation Germany wurde 2001 als erste nationale Laureus Stiftung gegründet und nutzt die Kraft des Sports mit dem Ziel, bedürftige Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und dadurch einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen. Seit 2009 gehört auch Österreich zum Aktionsbereich der Stiftung. Bisher leisteten die 18 deutschen und österreichischen Sport for Good Projekte für mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten Hilfe, Beratung und Förderung.

 

Laureus Sport for Good vermittelt Werte wie Teamgeist, Respekt, Disziplin und Fairplay – Werte, die den Kindern und Jugendlichen auch im Alltag, in der Schule und bei der Berufsausbildung helfen. Die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung oder aus sozialen Brennpunkten lernen über die Kraft des Sports, an sich zu glauben, ihre Ziele zu verfolgen, Rückschläge zu überwinden und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ob Straßenfußball, Skateboarding, Therapeutisches Reiten, Basketball oder Boxen: Die sozialen Sportprojekte motivieren die Kinder nicht nur, ein aktives Leben zu führen, sondern sie geben ihnen langfristig Halt.


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück

Druckansicht