Deutsch English
Pfad: ÖFB | Nachwuchs Nationalteams


Nachwuchs Nationalteams
Nachwuchsnationalmannschaften des ÖFB

Das sportliche Rahmenkonzept der österreichischen Nachwuchsnationalmannschaften enthält alle Grundzüge der sportlichen und sozialen Ausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Die Vorgangsweise ist zielorientiert, d.h. es sollen in den mehrjährigen Ausbildungsetappen Spieler geschult werden, die den sportlichen und persönlichkeitszentrierten Anforderungen der höchsten österreichischen und internationalen Spielklassen entsprechen. Dabei ist die soziale Komponente ebenso zu berücksichtigen wie zahlreiche alters- und entwicklungsbedingte Gegebenheiten.

Der Leistungsgedanke ist in allen Altersklassen erkennbar, da nur durchgängige Konzepte Chancen auf Erfolg haben. Es ist jedoch insbesondere der Ausbildungscharakter des Trainings, des Spieles und der Begleitmaßnahmen akzentuiert.

Die Ausbildungsinhalte, im Perspektivplan zusammengefasst, sind nach aktuellen trainingswissenschaftlichen Kriterien entwickelt und orientieren sich am momentanen internationalen Wissensstand. Die systematische Vorgangsweise, die Durchführung und das Controlling werden im technisch / taktischen Bereich sichtbar. Die Möglichkeit, einerseits Spieler über mehrere Jahre zusätzlich zum Vereinstraining auszubilden, andererseits Entwicklungsverläufe der Akteure zu erkennen und zu dokumentieren, bietet dabei beste Voraussetzungen. So kann auf fußballspezifische nationale und internationale Entwicklungstendenzen wirkungsvoll reagiert werden.

Das sportliche Ausbildungskonzept des ÖFB orientiert sich an internationalen Erkenntnissen der Nachwuchsspielerentwicklung.

Die Ziele für alle Nachwuchsnationalmannschaften des ÖFB sind wie folgt festgelegt:

  • Der Ausbildungsgedanke muss entsprechend dem Entwicklungsstand des Spielers beachtet werden.
  • Die Qualifikation für internationale Bewerbe wird unter Berücksichtigung des vorangegangenen Punktes angestrebt.
  • Bei jüngeren Jahrgängen dominiert der Ausbildungsgedanke, bei älteren hingegen gewinnt der Wettbewerbsgedanke an Dominanz.
  • Die Auswahl der Spieler erfolgt nach ihrem Entwicklungspotential.
  • Mehrtägige Lehrgänge werden forciert.
Druckansicht