Deutsch English
Ramazan Özcan tritt zurück

ÖFB-Teamtorhüter beendet Nationalteam-Karriere

Ramazan Özcan tritt zurück - ÖFB-Teamtorhüter beendet Nationalteam-Karriere

 

ÖFB-Teamtormann Ramazan Özcan hat am Montag offiziell seinen Rücktritt vom Nationalteam bekanntgegeben. Ausschlaggebend sind familiäre Gründe.


Der 32-jährige Vorarlberger, der seit Sommer 2016 bei Bayer 04 Leverkusen unter Vertrag steht, gab am 20. August 2008 sein Debüt im Nationalteam, absolvierte zehn Länderspiele und gehörte dem ÖFB-Kader der EURO 2008 sowie der EURO 2016 an.


Ramazan Özcan:

„Ich bin sehr stolz, neun Jahre Teil des Nationalteams gewesen zu sein. Dabei zählen nicht nur die Teilnahmen an der EURO 2008 und der EURO 2016 zu den ganz speziellen Highlights meiner Teamkarriere, sondern auch die enorme sportliche Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Jahren. Aus privaten Gründen ist es für mich nun an der Zeit zurückzutreten und den Fokus auf meine Familie zu richten. Ich möchte mich sowohl bei den Spielern, als auch beim Trainer- und Betreuerteam wie beim ÖFB herzlich für den Einsatz und die schöne Zeit bedanken. Für die laufende WM-Qualifikation wünsche ich den Jungs alles Gute und drücke fest die Daumen!“


ÖFB-Teamchef Marcel Koller:

„Der Rücktritt von Rambo ist schade, aber diese Entscheidung gilt es zu respektieren. Er war ein wichtiger Teil im ÖFB-Team, hat im Training immer das Maximum abgerufen, Vollgas gegeben und offen seine Meinung vertreten. Ich danke Rambo für den Einsatz, er hat seine Sache sehr gut gemacht. Ich wünsche ihm wie seiner Familie alles Gute für die Zukunft.“


ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner:

„Ich habe Rambo in meiner Zeit als U21-Teamchef 2003 erstmals zum Team geholt. Vom diesem Kennenlernen bis zu seinem letzten Länderspiel hat er in jeder Trainingseinheit und in jedem Spiel immer alles gegeben. Auf solche Nationalspieler können wir stolz sein. Und dafür danke ich ihm.“


Social BookmarksShare on FacebookShare on TwitterShare on MySpaceGoogle BookmarkYahoo BookmarkDiggShare on Linkedin


trenner Zurück

Druckansicht